Lyess Therendi

Wildelfe, Waldläuferin, abenteuerlustig, aufgeschlossen, sprunghaft

Description:

lyessave.png

Name:
Lyess (sprich Lü-ess) Therendi

Alter:
54, aber was bedeutet Alter schon, wenn man das ganze Leben noch vor sich und einen scheinbar ewig jung bleibenden Körper hat?

Rasse:
Wildelfe, wenn auch keine ganz typische.

Sprache / n
Elin, die Sprache ihres Volkes und auch die der Menschen. Lange nicht so gut wie ihre Muttersprache, aber es reicht vollkommen um sich mit anderen zu verständigen.

Beruf oder Profession
Wie die meisten anderen ihres Volkes auch, streift Lyess durch die weiten Wälder, die ihre Heimat darstellen. Ein Handwerk hat sie nie erlernt, da dies bei den Waldelfen, die reine Selbstversorger sind, nicht üblich ist. Am ehesten würden wohl die Bezeichnungen Waldläuferin, Fährtenleserin und Jägerin zutreffen. Hin und wieder bietet sie ihre Dienste an oder verkauft Felle und Fleisch, jedoch eher aus einer Laune heraus, denn aus wirklicher Notwendigkeit. Geld bedeutet ihr nichts und im Grunde genommen hat sie auch keine wirkliche Verwendung dafür.

Aussehen
Lyess ist von schlankem, aber sehnigem Körperbau. Das Leben im Freien hat seine Spuren hinterlassen. Ihre Haut hat einen kräftigen, aber dennoch hellen Ton und ihre Hände verraten, dass sie zum Arbeiten, statt zum Sticken gebraucht werden. Nicht besonders groß, aber so geschmeidig wie eine junge Katze ist Lyess ein schneller, leichtfüßiger Gang zu Eigen, der unter Ihresgleichen jedoch nichts besonderes darstellt, auch wenn die Elfe manchmal lachen muß, wenn sie sieht, wie unbeholfen Menschen durchs Unterholz stolpern. Langes, rot-blondes Haar fällt ihr bis über die Schultern und ist so ziemlich das Einzige an ihr, auf dessen Aussehen sie immer peinlich genau achtet. Risse in der Kleidung, Flecken oder Schrammen sind ihr gleichgültig, doch wenn es um ihre Haare geht, ist auch sie ein klein wenig eitel. Ihre Augen sind wie der Wald aus dem sie stammt von leuchtendem Grün und tragen fast immer einen neugierigen, leicht amüsierten Ausdruck. Ein wenig kann man ihr den Unsinn, der oft in ihrem durchaus hübschen Köpfchen herum spukt sogar ansehen. Wie fast alle anderen Elfen auch, ist sie von ansehnlichem Wuchs und mit einem ausdrucksstarken Gesicht gesegnet. Auf Menschen oder andere Völker mag dies anziehend wirken, vielleicht auch, weil ihr etwas wildes, unverdorbenes anhaftet, aus elfischen Augen betrachtet, ist sie jedoch eher unspektakulärer Durchschnitt.
Gekleidet ist sie zu jeder Zeit in Hose und Lederwams. Dass ihre Kleidung schon einiges erlebt hat, lässt sich an den vielen Stellen erkennen, die eine Ausbesserung dringend nötig hätten.
Waffen
Mit ihren guten Augen und feinen Ohren ist Lyess eine ausgezeichnete Bogenschützin und würde ihre Waffe, die ihr schon seit vielen Jahren gute Dienste leistet, nie unbeaufsichtigt lassen. Ausserdem führt die Elfe zwei lange Messer mit sich, die aber hauptsächlich dazu dienen, Wild zu zerteilen, oder Pfeile zu schnitzen.

Charakter
Lyess scheint in den falschen Körper geboren zu sein. Eigentlich hätte sie ein Kobold werden müssen, bringt sie doch alle Eigenschaften mit, die man diesen zuschreibt. Sie ist von aufgeschlossenem, neugierigen Naturell und hat große Freude daran, ihr Unbekanntes zu entdecken. Für eine Wildelfe sehr untypisch, ist sie weder schüchtern, noch zurückhaltend. Von Zeit zu Zeit schätzt sie es sehr, in Gesellschaft zu sein und sucht diese auch regelmässig. Oft sogar, bei anderen Völkern. Mit ihrer Unvoreingenommenheit und dem manchmal etwas zu großem Mundwerk hat sie es nie schwer Anschluss zu finden. Eben so leicht fällt es ihr allerdings, in Schwierigkeiten zu geraten. Es fällt ihr oft schwer, die eigenen Grenzen zu erkennen und die Umstände unter denen andere leben sind ihr teils so fremd, dass sie nicht recht weiß, was für ein Verhalten angebracht ist. Nicht, dass ihr das Sorgen oder graue Haare bereiten würde. Lyess hält nichts davon, sich zu verstellen und scheut auch nicht davor zurück anderen ab und zu auf die Füße zu treten. Im Kontakt mit anderen ist sie oft schmerzfrei und ein wenig taktlos, meint es jedoch nie böse. Vielleicht eine Eigenschaft, die darauf zurück zuführen ist, dass sie im Grunde auf niemandes Hilfe oder Wohlwollen angewiesen ist und sich, wenn es ihr zu viel wird, einfach in ihre Wälder zurück ziehen kann.
An fremden Kulturen, fremden Wesen und allem was auch nur im entferntesten nach Abenteuer oder Gefahr riecht hat sie ein fast krankhaftes Interesse und wenn die Elfe sich in den Kopf gesetzt hat, jemanden zu mögen, ist es fast unmöglich sie wieder los zu werden. Auch dann nicht, wenn diese Zuneigung einseitig ist. Dabei bleibt ihre Zuneigung jedoch oft oberflächlich. Sie findet jemanden nett oder interessant, möchte etwas über sein Leben erfahren, ohne jedoch eine wirkliche, emotionale Bindung zu ihm aufzubauen. Ein wenig launisch und sprunghaft wie sie ist, kann es gut sein, dass sie schon im nächsten Augenblick gelangweilt das Feld räumt. Zwar würde sie niemanden im Stich lassen oder ihn im Regen stehen lassen, aber vor die Wahl gestellt sich an jemanden zu binden oder ihre Freiheit zu behalten, würde sie stets letzteres wählen.
Bemerkenswert ist ausserdem ihre Vorliebe, andere an der Nase herum zuführen. Ein verirrter Wanderer der plötzlich von Tannenzapfen bombadiert wird oder ein Kichern aus den Bäumen vernimmt, wenn er in eine tiefe Pfütze tritt, kann sich sehr sicher sein, gleich in die zweifelhafte Freude von Lyess Bekanntschaft zu kommen. Sie ruhig zu stellen, ihr ihren Optimismus und ihre Neugierde und Unbeschwertheit zu nehmen ist ein aussichtsloses Unterfangen und ganz sicher ist Lyess in allem was sie tut, zumindest dann, wenn es um Dinge geht, an denen sie Freude hat, ausdauernder als so manch anderer. Ihr etwas wirklich übel zu nehmen macht sie einem übrigens wirklich nicht leicht und meist gelingt es ihr sehr viel schneller als man selbst wahr haben will, andere um den Finger zu wickeln.

Fähigkeiten
Als Wildelfe ist es kaum verwunderlich, dass Lyess sich in den Wäldern auskennt, wie nur ihr Volk es vermag. Sie ist eine geschickte Fallenstellerin und Jägerin und sollte man den Weg nicht kennen, sei einem dringend geraten, auf jene Stellen am Boden zu treten, auf denen die Elfe entlang schreitet. Das tiefe Verständnis das die Wildelfen für ihre Heimat entwickelt haben, erlaubt es ihr, sich selbst unter Ihresgleichen lautlos und unbemerkt fort zu bewegen und man könnte sagen, dass sie jeden Brombeerbusch und jedes Eichhörnchen beim Vornamen kennt. Zwar kennt sie die grundsätzlichen Eigenschaften von Heil und Giftkräutern, hatte jedoch nie die Geduld, sich so intensiv damit zu beschäftigen, als das es von großem Nutzen wäre.

Gottheit
Lyess hegtwie die meisten anderen Wildelfen auch gegenüber Derena einen großen Respekt und würde nie zum Leidwesen jener Lebewesen handeln, die diese beschützt, von wahrer Götterverehrung ist sie aber dennoch weit entfernt.

Magie/Zauber
Da die Venen aller Wildelfen natürliche Magie fließt, stellt Lyess auch hier keine Ausnahme dar, auch wenn ihr Talent lange nicht so weit entwickelt ist, wie es sein könnte. Zwar ist sie in der Lage fast jedes Tier davon zu überzeugen ihr zu folgen und bis zu einem gewissen Grad nach ihrem Willen zu handeln, die volle Kontrolle über ein Lebewesen zu erlangen, gelingt ihr jedoch nicht. Ähnlich verhält es sich mit Pflanzen. Die Zweige eines Baumes dazu zu bewegen, sich etwas tiefer zu beugen um sie vor Regen zu schützen gelingt ihr fast immer, die ihrem Volk bekannten Stärkungszauber hat sie jedoch bis heute ebenfalls nicht erlernt.

Restliches
Lyess hat eine Schwäche für das süße Gebäck der Menschen und verdient Geld häufig nur, um sich etwas von den Leckereien kaufen zu können. Ausserdem verträgt sie überhaupt keinen Alkohol, auch wenn ihr der Geschmack von Wein grundsätzlich gefällt.
Inventar
Wollmantel, Fallenstellerwerkzeug, Feuerstein, Seil, Pfeil & Bogen, zwei lange Messer

Bio:

*
Vergangenheit*
Lyess wurde als Wildelfe in einen lockeren Zusammenschluss ihres Volkes geboren. Ihre Eltern waren einigermaßen sesshaft und hatten sich mit anderen zusammen gefunden und entfernten sich nur noch selten von der versteckten Lichtung im tiefen Wald, die nun ihre Heimant geworden war. Lyess war von anderem Schlag. Schon als Kind konnte sie nie still sitzen, weinte, wenn man versuchte sie dazu zubringen sich auf etwas zu konzentrieren und war eigentlich nur dann glücklich, wenn man ihr gestattete, durch die Wälder zu streifen und zu kommen und zu gehen, wie es ihr gefiel. Sie hatte Talent in sich, jedoch nie die Ausdauer, dieses zu schulen. Ein wenig Magie beherrschte sie schnell, weigerte sich aber standhaft mehr zu erlernen, als unbedingt nötig war. Ihren Eltern war sie meist anstrengend, redete viel und für eine Wildelfe häufig auch viel zu laut und machte ihnen das Leben nicht immer leicht. Als sie älter wurde, verschwand sie häufig tagelang um dann wie aus dem Nichts und mit unschuldigem Lächeln wieder aufzutauchen. Fragte man sie, wo sie gewesen sei, antwortete sie nur: Ich habe mir die Welt angesehen und ließ sich auf keine weiteren Gespräche ein. Ihre Eltern gaben es irgendwann auf, sie erziehen und bändigen zu wollen und ließen ihr ihren Willen. Lyess trieb sich in den Wäldern herum und wagte sich eines Tages sogar bis zu den Siedlungen der Menschen, die sie voller Neugierde beobachtete. Meist bemerkte diese das junge Mädchen nicht einmal und es dauerte einige Zeit, bis diese sich schließlich zu erkenenn gab. Für sie ging von allem Fremden eine ungewöhnliche Faszination aus und schon bald suchte sie immer häufiger die Nähe zu den Menschen und anderen Wesen.
Das dies nicht ganz folgenlos blieb, war ab zusehen. Lyess brachte sich in Schwierigkeiten und nicht selten gefährliche Situationen und mußte ebenfalls festellen, dass lange nicht alle Menschen liebenswert waren. Seltsamerweise war ihr Talent, sich aus Schwierigkeiten wieder heraus zu winden mindestens eben so ausgeprägt, wie das, das sie erst in diese Situation gebracht hatte.
Etwas wirklich böses oder schlimmes ist ihr bisher nicht passiert und vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass sie sich ihre Unbefangenheit so lange bewahrt hat. Und auch, wenn sie den Wald liebt und sich dort am wohlsten fühlt, so vermisst sie manchmal doch jemanden an ihrer Seite. Jemanden, der dauerhaft da wäre und nicht nur eine flüchtige Bekanntschaft.

Lyess Therendi

Die alte Mine Barde